Geschichte

Die Ursprünge von SERVIOR gehen auf 1999 zurück.

So wurde durch das seit 1999 geltende und abgeänderte Gesetz vom 23. Dezember 1998 zuerst die öffentliche Einrichtung „Centres, Foyers et Services pour personnes âgées“ (Wohneinrichtungen und Dienstleistungen für ältere Menschen) geschaffen. Ursprünglich war diese Einrichtung ausschließlich für die bis dato staatlich geführten Altenheime (CIPA) verantwortlich. Diese Einrichtung unterstand, und untersteht noch immer, dem Familienminister. Die zweite öffentliche Einrichtung, gegründet am selben Tag, trug den Namen „Centres de gériatrie“ (Geriatriezentren). Sie verwaltete die staatlichen Pflegeheime und unterstand dem Gesundheitsminister.

Auf Empfehlung der Regierung ist seit 2000 einzig das Familienministerium für die Politik zugunsten älterer Menschen zuständig. Ohne Schaffung eines neuen Organs ging die Einrichtung „Centres de gériatrie“ per Gesetz vom 22. Dezember 2000 in die öffentliche Einrichtung „Centres, Foyers et Services pour personnes âgées“ über. Somit existiert nur noch eine Einrichtung, die für die Alten- und Pflegeheime zuständig ist.

Ab 2001 erhält die öffentliche Einrichtung „Centres, Foyers et Services pour personnes âgées“ die Geschäftsbezeichnung SERVIOR, zusammengesetzt aus den Worten SERVICES und SENIORS. Dieser Name ist kurz, prägnant und leicht einzuprägen.

Seitdem hat SERVIOR 8 Wohnzentren gebaut oder modernisiert und hat auch in die externe Verwaltung von Wohnstrukturen investiert. SERVIOR hat zudem seine Produktionslinie für Essen auf Rädern grundlegend erneuert und wichtige Kooperationen mit anderen Akteuren aus Luxemburg eingeleitet. Im Jahr 2016 hat SERVIOR seine erste Tagesstätte in Wiltz eröffnet, ein neuer Aktivitätenzweig für das Unternehmen.

SERVIOR ist heute der wichtigste luxemburgische Dienstleister in Bezug auf die Unterbringung von älteren Menschen. Und das Abenteuer geht weiter…

Historique_DE