« Alterswohnstrukturen gehören zum Herz einer Stadt »: Symbolischer Spatenstich für ein neues SERVIOR-Haus in Differdingen

Am vergangenen Mittwoch fand der ersten Spatenstich zum Bau eines neuen SERVIOR-Pflegeheimes in Differdingen statt. Zahlreiche Ehrengäste hatten sich auf der Baustelle im zukünftigen Öko-Viertel « Woiwer » eingefunden, um dem Startschuss für den Bau der 200 Zimmer umfassenden Wohnstruktur beizuwohnen. Auch einige Bewohner aus dem aktuellen SERVIOR-Haus « Thillebierg » hatten sich auf dem Gelände eingefunden, denn immerhin werden die 80 Bewohner aus dem ehemaligen Klostergebäude Marienbrunnen 2022 in das neue Gebäude wechseln.

Zu Beginn der sympathischen Feier überreichte die stellvertretende Vorsitzende des Heimrates im « Thillebierg », Frau Philippe, Familienministerin Corinne Cahen einen bunten Blumenstrauß. Auf die Frage der Ministerin hin, ob die Seniorin froh sei, bald in eine neue Infrastruktur einziehen zu können, antworte Frau Philippe, dass sie sehr zufrieden im aktuellen Differdinger SERVIOR-Haus sei. Diese Aussage griff Ministerin Corinne Cahen in ihrer Ansprache auf, um zu unterstreichen, dass die Pflege und Betreuung sowie das Wohlbefinden der Bewohner wichtiger als die Infrastruktur seien. Aber das neue Haus, das per Gesetz vom 1. August 2018 staatlich finanziert wird, würde den Mitarbeitern erlauben, die Pflege- und Betreuungsdienste in optimalen Rahmenbedingungen erfüllen zu können. Dadurch entstehe auch ein Mehrwert für die Bewohner, so Corinne Cahen.

Für Bürgermeister Roberto Traversini sei es wichtig, dass das zukünftige Pflegeheim nicht an der Peripherie gebaut wird, sondern inmitten des urbanen Topos, denn auch das Dritte Alter habe seinen Platz im Herzen einer Stadt. Der neue Bau grenzt übrigens unmittelbar an ein Schulkomplex. Der Gedanke des intergenerationellen Austausches, der nicht zuletzt durch die Einbindung eines Kinderspielplatzes inmitten des begrünten Innenhofs des Pflegeheimes gefördert würde, griff auch die Vorsitzende des Verwaltungsrates von SERVIOR, Frau Héloïse Bock, auf. In ihrer Begrüßungsansprache bedankte sich die Rednerin bei allen institutionellen und privaten Partnern, die dazu beitragen, dass ein modernes und lichtdurchflutendes Pflegeheim in Differdingen entstehen kann. Die SERVIOR-Präsidentin ging auf einige energiedämmende Maßnahmen ein, die im zukünftigen Pflegeheim eingesetzt werden. Auch für die neue Einrichtung gelte die SERVIOR-Maxime « Den Alter liewen ».

Für den symbolischen Spatenstich schlüpfte Ministerin Corinne Cahen in die Rolle des Baggerführers. Der anschließende Empfang wurde von den Verantwortlichen der Division « Economie domestique » in Zusammenarbeit mit dem Personal des Differdinger SERVIOR-Hauses ausgerichtet. Passend zu den warmen Temperaturen wurden u.a. frische Erdbeeren aus luxemburgischem Anbau serviert.