Ein herzlicher Gedanke für alle Krankenschwestern bei SERVIOR und anderswo!

Klischees sind nur schwer zu brechen. Am 12. Mai ist nichts Geringeres als der „Internationale Tag der Krankenschwestern“. Deutschland nimmt hier „genderkonform“ eine Vorreiterrolle ein, indem dieser besondere Ehrentag seit kurzem offiziell in „Internationaler Tag der Pflege(nden)“ umbenannt wurde. Der Vorwand des (weiblichen) Geschlechts von Florence Nightingale, der Schutzpatronin des Berufsstandes, zählt hier nur noch als geschichtliches Andenken.

Klischees sind nur schwer zu brechen.

Einverstanden, die Zahlen sind schonungslos. Von den Mitarbeitern von SERVIOR sind 604 Krankenpfleger*Innen: 538 Frauen… und 66 Männer. Dieses Verhältnis von 89 zu 11% ist etwas niedriger als der nationale Durchschnitt (82 – 18%), der die Krankenhäuser mit einbezieht. Die Parität wird kommen, kein Zweifel… aber nicht sofort. An diesem 12. Mai, nach einem besonders anstrengenden Jahr, möchten wir all jenen Tribut zollen, die hart gearbeitet haben, um das Leid anderer zu lindern, und die in den letzten 14 Monaten viele Opfer gebracht haben und sogar auf dem Höhepunkt der Krise vereinzelt ein provisorisches Bett im Großherzogtum gefunden haben.

Vom Reißbrett zur Spritze

Dong Brömer

Ehre gebührt den Männern! Die häufigste Nationalität unter den in SERVIOR-Einrichtungen arbeitenden Pflegekräften ist deutsch. Dong-Hyun Brömer (49) ist eine durchaus beliebte Person auf dem Plateau du Rham in Luxemburg/Stadt, wo er arbeitet. Eigentlich prädestinierte nichts den Deutsch-Südkoreaner für den Umgang mit Spritzen und Kompressen. Als technischer Zeichner verharrte er anfangs seiner professionellen Laufbahn in einem Beruf, der für ihn nicht sehr praxisorientiert war. Während seines Zivildienstes begann er, mit älteren Menschen in einem Pflegenetzwerk zu arbeiten. Dies war der Wendepunkt. Er gab Projekte, die er nie zu Ende führen würde, zugunsten sehr konkreter menschlicher Kontakte auf, machte eine Umschulung und wurde im Alter von 29 Jahren Krankenpfleger.

Mehr Anerkennung

Geduld und Bescheidenheit, ergänzt durch gutes Zuhören, sind sicherlich die wesentlichen Tugenden des Berufes“, sagt Dong-Hyun Brömer. Was mir gefällt, ist die Vielfalt unserer Aufgaben und die Interaktion mit den Bewohnern, ihren Ärzten und ihren Familien. Wir befinden uns an einem Knotenpunkt der Verantwortung. Was mich Tag für Tag motiviert, ist die Anerkennung und Dankbarkeit, die wir erhalten können. Die Pandemie hat diesen Trend sogar noch akzentuiert. Früher hat man die Pflegekräfte nur in akuten Momenten wahrgenommen, bei einer Krankheit, einem komplizierten Einzug in unsere Einrichtungen… Aber ich merke, dass seit dem letzten Jahr der Kontakt zu den Bewohnern und ihren Angehörigen viel herzlicher, vertrauter, natürlicher geworden ist. Dies ist eines der Privilegien unseres Berufes. Ein einfaches Dankeschön von einem Bewohner kann Gänsehaut verursachen.“

Die Vorurteile punkto Gender in seinem Beruf lächelt er weg, „ich bin gebenedeit unter all den Frauen“, wagt der zweifache Vater schmunzelnd. „Unabhängig vom Geschlecht der Pflegekraft muss man vor allem kontaktfreudig und offen sein und wissen, wie man kommuniziert. Und vor allem: Sie müssen menschlich sein. Dong-Hyun arbeitete 16 Jahre lang für das DRK und perfektionierte seine Fähigkeiten in vielen Bereichen: Gefäßchirurgie, Allgemeinchirurgie, neurologische Intensivpflege, Pflegeheime…

Seine Emotionen kontrollieren

„Unser Job ist anspruchsvoll, sowohl physisch als auch psychisch. Wir müssen darauf achten, unsere Emotionen zu zügeln … und gleichzeitig eine intensive menschliche Annäherung bewahren. Ich lerne sehr viel von den Senioren, die ich betreue. Ich habe großen Respekt vor dieser Generation, die um den Zweiten Weltkrieg herum geboren wurde, die Entbehrungen ertragen musste und die eine andere Perspektive auf das heutige Leben, die Geschwindigkeit, den Konsum, das Wirtschafts- und Sozialmodell hat. Es ist inspirierend, mit ihnen zu sprechen.

Referenzperson

Leonie Thommes

Seine Kollegin, Leonie Thommes (22), stammt aus einer Gesundheits- und Pflegefamilie. Sie arbeitet seit weniger als einem Jahr in Luxemburg. Jung, aber entschlossen, wählte sie beruflich nicht den leichten Weg, sondern entschied sich für einen anspruchsvollen Beruf und für ein echtes Engagement im Dienste einer Gemeinschaft. „Das Tätigkeitsfeld und die beruflichen Möglichkeiten einer examinierten Krankenschwester sind sehr groß. Damit stehen einem im Gesundheits- und Pflegesektor viele Türen offen“, sagt sie.

Die Welt des dritten Alters entdeckte sie, als sie während ihres Pflegepraktikums in Trier regelmäßig ihre Großmutter in einem Altenheim besuchte. Da sie mehr menschlichen Kontakt wollte als in einem Krankenhaus, entschied sie sich für die Arbeit mit älteren Menschen. „In einer Seniorenresidenz sind wir eher eine Bezugsperson. Wir müssen wachsam und aufmerksam sein, beobachten, zuhören, zwischen den Zeilen lesen, wissen, wie man nonverbale Kommunikation interpretiert. Wir sind ein wichtiges Bindeglied in einer individualisierten Pflege; wir versuchen, uns die Zeit zu nehmen, mit dem Bewohner zu diskutieren, ihm zuzuhören, ihn zu trösten. Dies ist wichtig. “

Wir leben zusammen

Natürlich bleibt der medizinisch-technische Teil vorherrschend und überträgt auf diejenigen, die ihn ausüben, eine Menge Verantwortung. Die Krankenschwester ist ein Teil eines Puzzles, das Pflegekräfte, Wartungs- und Cateringpersonal, Verwaltung und Unterhaltung zusammenbringt.

Dieser Team-Aspekt, aber auch der familiäre Charakter, bestätigen Leonie Thommes, dass ihre Wahl eine gute war: „Im Krankenhaus bleiben die Patienten nur kurz. Hier leben wir zusammen, jeder kennt jeden, wir nennen uns beim Namen. Die Bewohner nennen meinen Arbeitsplatz ihr ‚Zuhause‘, was ein sehr angenehmes Gefühl vermittelt. Man lernt auch ihre Familien kennen. „Oh, du bist die Leonie? Meine Mutter spricht so oft von Ihnen!“, hörte ich kürzlich. Magische Momente wie dieser bestärken mich in meiner ursprünglichen Entscheidung, zum Wohlbefinden älterer Menschen beitragen zu wollen. “

*** SERVIOR, zu den 20 größten Arbeitgebern des Landes gehörend, sucht ständig nach Talenten, um seine Teams zu verstärken, insbesondere nach Krankenschwestern und – pflegern. Alle Details und Informationen zu verfügbaren Positionen finden Sie unter jobs.servior.lu.